FAQ: Fragen und Antworten zu Dinner in the Dark in Orten wie Berlin

Auf dieser Seite möchten wir einige Fragen beantworten, die bei den Themen Dunkeldinner, Dunkelrestaurant, Dinner in the Dark und Co. immer wieder auftreten. Die Antworten beziehen sich nicht auf ein bestimmtes Blindenrestaurant in Berlin oder einer anderen Stadt und sind allgemeiner Natur.

Frage: Worum handelt es sich bei einem Dinner in the Dark (Dinner im Dunkeln, Dunkeldinner)?

Antwort: Wie bei einem üblichen Restaurantbesuch, sitzt man bei diesem Erlebnisdinner in einem Speisesaal an einem ganz normalen Tisch. Allerdings ist hier der Saal komplett abgedunkelt. Die Dunkelheit kann man nicht mit der Lichtintensität in der Nacht vergleichen. Im Saal kann man absolut nichts sehen. Man hat sich der Herausforderung zu stellen, ein mehrgängiges Menü ohne die Zuhilfenahme der Augen zu verspeisen. Dabei ist solch ein Dinner keine verbissene Angelegenheit mit Wettkampfcharakter. Vielmehr geht es um jede Menge Spaß, Nervenkitzel, Spannung und einen unterhaltsamen Abend.

Frage: Welche Standorte gibt es und wie findet man entsprechende Adressen und Angebote?

Antwort: In Berlin gibt es in der Innenstadt gleich zwei Dunkelrestaurants (in der näheren Umgebung des Alexanderplatzes). Entsprechende Adressen erhält man, nachdem die Gutscheine oder Karten bei einem der Erlebnisportale gekauft hat. Eine gute Übersicht zu verschiedenen Offerten erhält mit einem Klick auf den oben befindlichen Button. Blindenrestaurants gibt es natürlich nicht nur in Berlin. Auch in vielen anderen Städten von Deutschland finden sich entsprechende Lokale. Dazu zählen zum Beispiel: München, Hamburg Bayreuth, Passau, Stuttgart, Freiburg, Rostock, Göttingen, Essen, Münster und Eisenach.

Frage: Was kostet ein Dunkeldinner ungefähr?

Antwort: Die Preise bzw. Kosten starten bei ca. 40 Euro pro Person. Der Preis kann je nach Umfang (Gänge, Getränke, Show) auf bis ca. 70 Euro pro Person steigen.

Frage: Wie können die Restaurants ihren Speisesaal so extrem abdunkeln?

Antwort: Auch in den dunkelsten Räumen gibt es irgendwo noch etwas Licht. Deshalb betreiben die Blindenrestaurants eine Menge Aufwand, um auch die letzte Helligkeit aus dem Speisesaal zu verbannen. Dafür wird ein großer Aufwand betrieben. Wer sich dafür näher interessiert, findet bei Youtube ein Video über diese Arbeit.

Frage: Welche Gänge werden serviert und kann man sich diese aussuchen?

Antwort: Natürlich kann man sich ein passendes Menü heraussuchen. Im Normalfall hat man die Wahl zwischen Fleischgerichten, vegetarischem Essen oder auch Nudelgerichten. Ähnlich wie bei einer normalen Speisekarte kann man sich bei einem Dinner in the Dark ein entsprechendes Menü herauspicken. Dabei sind die einzelnen Zutaten verschlüsselt aufgeschrieben. So kann man zwar die Richtung des Essens bestimmen, weiß aber nicht, was nun genau auf den Tellern landet. Dies soll man schließlich selbst herausfinden. Sonderwünsche sind kein Problem. Wenn man als Allergiker beispielsweise bestimmte Produkte nicht verträgt, kann man dies kundtun. Es wird dann entsprechend darauf geachtet.

Frage: Kann man während eines Dinner in the Dark auf die Toilette gehen?

Antwort: Dies ist ohne Frage möglich. Man ist schließlich nicht eingesperrt. Es dauert nur einige Momente länger. Der Kellner schaut immer wieder nach seinen Gästen und bringt natürlich in regelmäßigen Abständen Nachschub an den Tisch. Man weist ihn einfach darauf hin, dass man zur Toilette möchte. Er geleitet einen dann aus dem Speisesaal und holt den Gast auch wieder in den Saal hinein.

Frage: Wie viel Zeit hat man bei einem Dinner im Dunkeln zur Verfügung?

Antwort: Um sich auf die besondere Atmosphäre einzustellen und das Event auch richtig genießen zu können, sollte man etwas mehr Zeit als bei einem normalen Restaurantbesuch einplanen. In der Regel kann man von mindestens zwei Stunden ausgehen.

Frage: Welches Personal ist in einem Blindenrestaurant angestellt und wie können sie sich orientieren?

Antwort: Sowohl Sehbehinderte als auch Menschen, die ihre volle Sehkraft haben, sind in Dunkelrestaurants angestellt. Für einen blinden Menschen gehört das Fehlen von Licht zum Leben dazu. Für sie ist es Alltag, nichts zu sehen. Bei einigen Restaurants in Deutschland gibt es Nachtsichtgeräte, die sehende Menschen aufsetzen, um sich zurechtzufinden. Es gibt auch viele Lokale, wo sich die Mitarbeiter, den Speisesaal und die Anordnung der Tische einfach eingeprägt und die Routen eingeübt haben. So kann der zugewiesene Kellner für den Abend ein sehbehinderter oder auch ein normal sehender Mensch sein.

Frage: Bekommt man Panik oder ein Unwohlsein bei einem Essen im Dunkeln?

Antwort: Menschen mit Platzangst ist von einem Besuch in einem Blindenrestaurant abzuraten. Ansonsten gibt es bis auf das Alter (ab ca. 14 Jahren, je nach Restaurant unterschiedlich) keine weiteren Beschränkungen. In den ersten Minuten im Saal wird man eventuell ein leichtes Unwohlsein empfinden. Dies ist ganz normal und sollte recht schnell verfliegen. Wenn es doch einmal ein Problem geben sollte, stehen die Mitarbeiter bereit, um den Gast wieder zügig nach draußen zu begleiten.

Frage: Was für verschiedene Begriffe gibt es für dieses besondere Event?

Antwort: Englische Begriffe gibt es in der heutigen Zeit leider immer häufiger im eigentlich deutschsprachigen Raum. Der Begriff "Dinner in the Dark" gehört dazu. Weitere gängige Namen sind Dunkeldinner, Dinner im Dunkeln, Essen im Dunkeln oder auch finster essen.

Frage: Was ist besser: Gutscheine oder Karten für einen festen Termin?

Antwort: Bei den verschiedenen Anbietern können Sie sich in der Regel für einen Gutschein oder für Karten zu einem festen Termin bei der Bestellung entscheiden. Gutscheine sind bestens als Geschenk geeignet. Auch wenn man noch keinen festen Termin im Auge hat, sind sie eine gute Wahl. Tickets bzw. Karten sind bestens geeignet, wenn man bereits einen Tag und eine Uhrzeit für den Besuch im Blindenrestaurant weiß. Auf den entsprechenden Details kann man diese Daten direkt vor dem Kaufabschluss auswählen. Die Einlösung eines Gutscheins ist ebenfalls schnell erledigt. Man hat in der Regel drei Jahre Zeit diesen einzulösen. Zumeist kann man entweder bequem telefonisch oder über die jeweilige Webseite des Erlebnisportals mithilfe der Gutscheinnummer einen Termin bestimmen.